Geht es Ihnen auch so?
Dass man heute vermehrt ‚autoritär‘ mit ‚Autorität‘ gleichsetzt?
Dabei kann man es leicht als Autorität gelten, wenn man sich an die einfachsten menschlichen Grundwerte hält.
Werte, die so logisch und verbindlich sind, dass jede erfolgreiche Führungskraft sie kennt und ausübt.

Wenn Sie Lust haben, lernen Sie genau das: Wie man Sie anwenden kann und weshalb der autoritäre Führungsstil schlecht für Ihre Teamfähigkeit und Ihr Betriebsklima ist.

Autoritärer Führungsstil: Veraltet oder zeitgemäß?

Es kommt darauf an, von was für einem Unternehmen wir reden.
Bei heutigen StartUps wäre ein autoritärer Führungsstil negativ, denn es fördert einen isolierten und selbstsüchtigen Umgang der Kollegen untereinander.
Gerade in der Anfangsphase der Unternehmung kann man sich nicht leisten, sich selbst das Leben unnötig schwer zu machen, durch das autoritäre Verhalten einiger weniger.

Gibt es denn Unternehmen, die diesen Führungsstil wollen?
Es sind Unternehmen, in denen die Mitarbeiter Nichts zu sagen haben, weil der Chef gegenüber den Kollegen als Alleinherrscher auftritt. 
Vielleicht ist es nicht einmal dessen Absicht gewesen, sich als autoritärer Vorgesetzter zu entpuppen.
Dennoch: Was sie alle eint, ist: Sie glauben, allein sie tragen die volle Verantwortung und damit alle Macht.
Sowohl für Erfolg als auch für den Misserfolg
Allein sie kennen die Wünsche des Kunden und wissen, wie es am Markt zugeht.
„Es ist offensichtlich, dass meine Mitarbeiter nicht in der Lage sind, tiefgreifende Entscheidungen zu treffen“, heißt es dann.
Was erneut die Frage aufwirft: Hat der autoritäre Führungsstil mehr Vorteile als Nachteile?
Die Antwort hängt davon ab, ob Sie aufgrund Ihrer Menschenkenntnis lieber mit Ihren Kollegen etwas erreichen wollen oder ob Sie dank Ihrer Kompetenz. alles allein machen wollen.
Vorsicht – Stressfalle!

Dieser Hinweis könnte Ihren Führungsstil verändern – für immer!

Sicherlich stimmen Sie mir zu, wenn ich Ihnen sage:
Autoritäre Verhaltensweisen führen dazu, dass Sie Ihren Kollegen nicht nur jegliche Verantwortung – für sich und das Unternehmen – entziehen, sondern auch das Sie sich selbst der Möglichkeit berauben, eine großartige Unternehmenskultur zu besitzen.
Eine Kultur, in der sich die Menschen unterstützen, Verantwortung teilen und gemeinsam Ideen entwerfen, an die Sie zuvor nicht gedacht hätten.
Gerade im Coaching für Führungskräfte sehe ich immer häufiger Führungskräfte, die unter Stress leiden.
Sie haben sehr viel Druck auf Arbeit und gönnen sich keine Pausen.
Dann erwarten sie, dass sie Techniken lernen, mit denen sie den Stress senken können bzw. allgemein besser damit umgehen können.
Doch genau darum darf es nicht gehen.
Überlegen Sie mal: Ist nicht unlogisch, mit etwas ‚Negativen‘ besser umgehen zu wollen, anstatt die Ursache aufzulösen?

Es geht also darum, dass Sie erkennen, dass Sie selbst Ihren Stress hervorrufen.
Sie sind der Grund für Ihren täglichen Stress und all die Probleme, die Sie auf Arbeit erfahren.
Dies ist wohl eine der stärksten Auswirkungen auf Ihr Leben dank Ihres Führungsstils: Stress, zu viel Druck, das Gefühl, allein zu sein und von jedermann beobachtet zu werden.
Sich dessen also bewusst zu sein, ist der erste Schritt zu einem bewussteren Leben.
Der zweite Schritt für Sie bestünde darin, sich des Gegenteils eines autoritären Führungsstil zu befleißigen – autoritär vs. kooperativ.

Dies geschieht nicht über Nacht, sondern muss gut vorbereitet und gepflegt werden.
Eines ist dabei jedoch sicher: Verändern Sie Ihren autoritären Führungsstil, verändern Sie auch Ihre Situation und wie Sie sich täglich fühlen.

Wann ist der autoritäre Führungsstil sinnvoll? Tipp: Nie!

Wo und wann ist autoritärer Führungsstil angebracht?
In Ausnahmesituationen, in denen Sie scheinbar die Kontrolle verlieren und um Ihre Entscheidungsstärke bangen.
Es sind deshalb ’nur Ausnahmesituationen‘, weil es diese Momente für Sie und Ihr Unternehmen nicht geben müsste.
Es sind die Folgen einer (streng) autoritären Führung.
Es ähnelt dem Moment, wenn man sein Kind anschreit oder einem in einer solchen Situation die Hand ausrutscht.
Natürlich sollte dies nie geschehen und ist keine Lösung für das ursächlich Problem: Man hat die Kontrolle über sich verloren:
Aber: Stellen Sie sich vor, Sie wären in einer solchen Situation.
Jeder will ständig etwas von Ihnen, Ihre Kinder bedürfen nicht nur Aufmerksamkeit, sondern auch Kontrolle, dass sie in der Küche keine Messer anfassen und und… es braucht dann nicht mehr viel, bis Sie aus der Haut fahren.
Die Kritik, die ich am autoritären Führungsstil stelle, ist: Es ist keine echte Führung, sondern lediglich ein Notbehelf für Chefs ihre Schwächen zu verbergen.

Wenn Sie sich zu irgendeinem Zeitpunkt fragen sollten, „Wann sollte ich den autoritären Stil anwenden?“. Dann erinnern Sie sich daran, dass es keine Lösung ist, sondern das Problem zu verstärken vermag.

Autoritärer Führungsstil: Entscheidungsfindung geht schnell und ergibt dennoch keinen Sinn

Das ist verrückt:
Sie sind (oder waren) derjenige, der sagt, wo es lang geht und können schnell tiefgreifende Entscheidungen treffen und dennoch kann der Fall eintreten, dass Ihre Entscheidungen nicht die Besten sind. 
Nicht für Sie, nicht für Ihre Mitarbeiter und nicht für das Unternehmen. Denn damit Entscheidungen einer großen Gruppe an Menschen – wie der in einem Unternehmen – guttun kann, muss was gegeben sein?
Richtig! Ein gemeinsamer Konsens darüber, wo und wie es weitergehen soll.

PS: Sie liegen falsch, hätten Sie gedacht, „Ist egal! Ich bin hier das Alpha-Tier, dass die Entscheidungen trifft“.
Die Ursache dafür ist:
Autoritärer Führungsstil blockiert Kommunikation und verhindert ein gesundes Betriebsklima.
Denn was Sie bei einem solchen Führungsstil nicht beachten, ist, Empathie.
Wozu sich mit anderen abgeben… erfahren wollen, was sie denken, was sie fühlen und was sie im Moment beschäftig.
Denn all das wäre für Sie unwichtig, weil Sie sich einfach nicht dafür interessieren würden.
Es entspräche hingegen einer bewussten Lebenseinstellung, sich für andere Menschen und was sie bewegt zu interessieren.
Denn letztlich wirken die Entscheidungen erst dann, wenn man sie als Team gemeinsam getroffen hat.
Somit sind Sie als Unternehmen nicht nur agil, sondern auch harmonisch in Ihrer Kommunikation.
Denn wenn ein jeder im Team um die Beweggründe des anderen weiß, kann er auf diese eingehen und somit wird die Entscheidung – für alle – vollständig!

Hätten Sie es gedacht? Es ergeben sich Vorteile für Mitarbeiter (für einige zumindest)

Nun:
Wir sollten eine Sache nie einseitig betrachten.
Einige Mitarbeiter mögen es, wenn deren Chef autoritär ist und ihnen stets sagt, wo es langgeht.
Warum das so ist?
In einem solchen Unternehmen übernimmt allein der Chef das Denken und Entscheidungen zu treffen.
Somit nimmt er seinen Mitarbeitern diese ’schwere Last‘ ab.
Gerade das kommt gelangweilten, demotivierten und nicht so arbeitsamen Mitarbeitern zugute.
Denn sie wollen lediglich Dienst nach Vorschrift machen – von 9 to 5.
Sie interessieren sich nicht für die Vision des Unternehmens (vielleicht, weil es tatsächlich keine gibt, oder weil sie durch die jahrelange Arbeit desillusioniert sind.
Egal wie, Sie wollen sich nicht auch noch mit den Belangen beschäftigen, die nicht mit deren Arbeit zu tun haben.
In dem Fall ist der autoritäre Stil in den Abteilungen „fast“ notwendig, denn wenn Ihre Mitarbeiter nicht das Gefühl haben, wichtig zu sein und eingebunden zu werden, dann dürfen Sie sich nicht wundern, dass Ihr Team aus Befehlsempfängern besteht.

Autoritärer Führungsstil: Zusammenfassung

  1. Wertschätzung ist unter diesem sehr strikten Führungsstil kein Bestandteil der Kultur. Jeder ist auf sich bedacht und hat kein Interesse anderer Menschen Arbeit zu loben.
  2. Die Motivation bleibt auf der Strecke. Denn motivierte Mitarbeiter, die sich einbringen wollen, können Sie in einer autoritär geprägten Hierarchie nicht gebrauchen, denn dann müssten Sie sich einbinden…
  3. Es wird deutlich in „Klassen“ unterschieden und es bilden sich Grüppchen innerhalb Ihres Unternehmens, die gegen Sie arbeiten.
  4. Motivierte und selbstbewusste Mitarbeiter wollen kooperativ und auf Augenhöhe geführt werden – nicht autoritär!
  5. Um Ihren Führungsstil zu ändern, müssen Sie sich dessen bewusst sein, was Sie wirklich wollen und weshalb Sie es wollen.
    Dann geht es darum, dementsprechend zu handeln.
  6. Ziele und Entscheidungen werden dann allen guttun und von allen getragen, wenn alle bei der Entscheidungsfindung beteiligt worden sind.

Entweder haben Sie für sich erkannt, dass Sie autoritär führen oder sich darin bestätigt fühlen, dass Sie Ihren Mitarbeitern auf Augenhöhe begegnen und somit Einiges richtig machen.
Ich freue mich, wenn Sie sich drei Minuten Zeit nehmen, um mir in Ihrem Kommentar zu beschreiben, was Ihre Erfahrungen Sie zu glauben, gelehrt haben.

Ihr Christian Walter Hinze


Christian Walter Hinze

Wenn Sie anders handeln wollen, müssen Sie zuerst anders denken wollen. Es ist mein Bestreben: Ihnen zu zeigen, was Ihnen fehlt, damit Sie das bekommen, was Sie bekommen wollen. Es ist ein Mythos zu glauben, dass Sie anders handeln könnten, ohne anders zu denken. Das geht nicht! Wenn Sie anders handeln wollen – Denken Sie anders. Wer das nicht tut, verschwendet nicht nur seine wertvolle Zeit, sondern auch sein Geld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts

Bewusstsein

Warum bin ich so unzufrieden mit meinem Leben?

Na… sind Sie mal wieder dnzufrieden mit allem? JA, ich habe doch Recht dazu! Und das ist gut so, denn die innere Unzufriedenheit kann Ihnen helfen, ein besseres Leben zu führen. Mit Unzufriedenheit kann Ihr Read more…

Führung

Ohne Führungskompetenz keine Führung

Sind Sie kompetent, Kinder zu erziehen? Sind Sie kompetent, ein Auto ‚unfallfrei‘ zu fahren? Sind Sie kompetent genug, Ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen? Woher wissen Sie, dass Sie für eine bestimmte Aufgabe Read more…

Führung

Erfolgreiche Führungskraft

Von außen betrachtet, sieht Zucker aus wie Salz. Sie müssen es schon schmecken, damit Sie erkennen, was was ist. Eine erfolgreiche Führungskraft von einer miserablen Führungskraft zu unterscheiden gelingt erst, wenn man genauer hinguckt – Read more…